Leipzig ist Spitze: HHL verteidigt Platz eins im Gründungsradar

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat die HHL Leipzig Graduate School of Management erneut für ihre unternehmerische und Startup-freundliche Gründerkultur ausgezeichnet. Damit steht die traditionsreiche und älteste Business School Deutschlands zum vierten Mal in Folge im Gründungsradar auf Platz eins in der Kategorie der kleinen Universitäten.

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist in Deutschland eine der besten Universitäten für zukünftige Unternehmer und Unternehmerinnen. Im Gründungsradar des Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft erreichte die HHL zum vierten Mal in Folge den ersten Platz unter den kleinen Universitäten mit bis zu 5000 Studierenden. Bereits in den vorangegangenen Rankings des Stifterverbandes führte die vorbildliche Gründungskultur der privaten Leipziger Handelshochschule.

Die Evaluation des Stifterverbandes untersucht, wie Hochschulen die Gründung von Unternehmen fördern – durch Gründungssensibilisierung und -unterstützung sowie durch institutionelle Verankerung einer nachhaltigen Gründungskultur. In die Bewertung floss aber auch ein, welche Gründungsaktivitäten dabei am Ende realisiert werden, also welchen Output die Bemühungen in der Gründungsförderung hervorbringen.

Der Stifterverband fragte ab, “aus welchen Bereichen die Gründungen stammen, ob die Hochschulen mit den Gründern noch in Kontakt stehen, wo die neuen Unternehmen sich niedergelassen haben und ob sich die Hochschulen an den Ausgründungen beteiligen.” In ausgewählten Regionen untersucht der Gründungsradar außerdem die volkswirtschaftlichen Effekte durch Unternehmensgründungen aus Hochschulen.

Die Untersuchungsergebnisse wurden im Dezember 2018 veröffentlicht und lenken den Blick besonders auf die verschiedenen Umsetzungen und konkreten Erfolgsfaktoren – mit Empfehlungen für Wissenschaft und Politik. Unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und in Kooperation mit der Heinz Nixdorf Stiftung, will der Stifterverband die Entwicklung der Gründungskultur an Universitäten und die Transferleistungen weiter stärken.

Prof. Dr. Stephan Stubner, Rektor der HHL, sieht die wesentlichen Rolle der HHL für die Gründerszene bestätigt: “Wir sind sehr stolz, dass die HHL erneut für die Startup-freundliche Umgebung und den Service für Unternehmensgründer ausgezeichnet wurde. Die Geschichte der HHL ist geprägt von unternehmerischen Erfolgen und unserem Engagement für die regionale und nationale Startup-Szene. Die ehrenvolle Auszeichnung im Gründungsradar spiegelt das.”

Gründungskultur der HHL führend

Die HHL Leipzig Graduate School of Management hat sich in den letzten 20 Jahren mit über 280 Gründungen, die von HHL-Absolventen ausgegangen sind, zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Startups entwickelt. Durch das Engagement der Gründerinnen und Gründer konnten bereits mehr als 10 000 Jobs geschaffen werden. Unternehmerische Strategien sind wesentlicher Teil des Programm- und Ausbildungsprofils der HHL.

Das Thema “Entrepreneurship” hat nicht nur hohe Relevanz in Mission und Curriculum der HHL, sondern ist ist auch sonst im Hochschulleben tief verwurzelt – etwa in den unternehmerischen Aspekten des Leipziger Führungsmodells. Ob Forschung, Lehre oder Management der HHL – alle Bereiche leben und atmen “entrepreneurial spirit”. Das zeigen auch zahlreiche Veranstaltungen wie die jährliche Accelerate Konferenz oder der Investors Day sowie das erfolgreiche und wachsende SpinLab – The HHL Accelerator. Außerdem ist das Thema Chefsache: Der Rektor der HHL hält einen von insgesamt drei HHL Lehrstühlen mit Schwerpunkt Unternehmertum.

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X