Leitfaden: Arbeitsunfällen vermeiden

Unfälle am Arbeitsplatz sind tragisch, liefern jedoch zugleich wichtige Hinweise auf mögliche Schwachstellen und Präventionsmaßnahmen. Zur effizienten Diagnose der Ursachen von Ereignissen, Störungen oder Beinahe-Unfällen eignet sich die „ganzheitliche Unfallanalyse“. Um das Verfahren auch in kleinen und mittleren Unternehmen anwenden zu können, wurde ein unterstützender Leitfaden entwickelt. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat jetzt den Bericht „Ganzheitliche Unfallanalyse – Leitfaden zur Ermittlung grundlegender Ursachen von Arbeitsunfällen in kleinen und mittleren Unternehmen“ veröffentlicht.

Vielfach wird bei der Unfallanalyse der menschliche Fehler als „universelle Ursache“ in den Vordergrund gestellt. Dadurch treten verdeckte Ursachen in den Hintergrund. So kann beispielsweise die Überlastung des Beschäftigten eine Ursache des „menschlichen Versagens“ sein. Die ganzheitliche Unfallanalyse (Root-Cause-Analysis) setzt deshalb tiefer an, um Problemstellen an ihrer Wurzel aufzudecken und zu beseitigen. So können Unfälle nachhaltig vermieden und ein betriebsinternes Sicherheitsbewusstsein gefestigt werden.

Bisherige Hilfsmittel und Schulungen zur Durchführung einer ganzheitlichen Analyse sind teuer und aufwändig. Deshalb wurde ein branchenübergreifender Leitfaden entwickelt, der eine ganzheitliche Analyse im überschaubaren Rahmen erlaubt und außerdem alle innerbetrieblichen Organisationsebenen gleichermaßen erreicht.

Der Leitfaden enthält Hinweise zur Befragung der Unfallbeteiligten, der Beschreibung des Unfallgeschehens und Ursachensuche sowie zur Ableitung von Maßnahmen und einer unfallübergreifenden Auswertung. Ergänzend gibt es eine Liste häufig gestellter Fragen und Antworten. Die Grundlagen sind Unternehmensbefragungen und vertiefende Interviews.

Eine Version des Leitfadens steht auch im PDF-Format zum Herunterladen bereit:
„Ganzheitliche Unfallanalyse – Leitfaden zur Ermittlung grundlegender Ursachen von Arbeitsunfällen in kleinen und mittleren Unternehmen“ von Babette Fahlbruch und Inga Meyer;
1. Auflage Dortmund, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2013,
ISBN: 978-3-88261-732-0, 138 Seiten

Related Post

DMB-Stipendien für weibliche Führungskräfte Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) vergibt in Kooperation mit der ESCP Europe drei Stipendien in Höhe von 6.400 Euro an Frauen in Führungspositionen...
Neue Studie: Generation Y wird falsch eingeschätzt... Traumtänzer, die keine Lust auf eine große Karriere haben und am liebsten eine Auszeit nach der anderen nehmen – über die Generation Y wurde schon vie...
Initiative-S: Sicherheit für Handwerker-Websites Aktivitäten in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Xing oder Linkedin ersetzen für Handwerksbetriebe nicht die Internetpräsenz durch eine eigen...
90% Förderung für Gründercoaching nur noch bis 201... Erst den Rechtsanspruch auf Gründungszuschuss - Nun streicht Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zum Jahresende das Gründercoaching Deu...

19. Juli 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...