Mehrheit der Berufstätigen ist auch im Urlaub erreichbar

Arbeit im Urlaub

Die Mehrheit der deutschen Beschäftigten ist auch während des Sommerurlaubs für Kollegen, Vorgesetzte und Kunden erreichbar. Rund zwei Drittel der Berufstätigen (67 Prozent), die Ferien machen, antworten auf dienstliche Anrufe, E-Mails oder Kurznachrichten. Vor allem Kollegen kontaktieren sich gegenseitig im Urlaub – und verpassen dadurch die Chance auf Entspannung.

 

 

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Mehr als die Hälfte der Befragten sagt, dass sie während ihres diesjährigen Sommerurlaubs telefonisch (62 Prozent) oder per Kurznachricht (54 Prozent) für berufliche Belange erreichbar sein wird. 44 Prozent lesen ihre Geschäftsmails.

„Viele Angestellte bieten freiwillig an, dass Chefs und Kollegen sie auch im Urlaub ansprechen dürfen. Eine rechtliche Verpflichtung besteht dazu in den meisten Fällen nicht. Im Gegenteil: Immer mehr Unternehmen führen verbindliche interne Regelungen ein, die sicherstellen sollen, dass engagierte Mitarbeiter im Urlaub abschalten können“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Vor allem die jüngere Generation legt Wert darauf, während der Urlaubszeit nichts von der Arbeit zu hören. So will die Hälfte (51 Prozent) der Berufstätigen zwischen 14 und 29 Jahren die geschäftliche Kommunikation in diesem Sommerurlaub komplett aussetzen. Zum Vergleich: Unter den 30 bis 49-jährigen und den 50 bis 64-jährigen plant dies nur rund jeder Vierte (27 bzw. 26 Prozent).

mehrheit-der-berufstaetigen-ist-auch-im-Urlaub-erreichbar

Häufig sind es nicht die Vorgesetzten, die mit beruflichen Anliegen die Erholung stören, sondern die Kollegen. Bei rund zwei Dritteln (63 Prozent) der Befragten, die im vergangenen Jahr im Sommerurlaub beruflich erreichbar waren, haben sich während des Urlaubs Kollegen gemeldet. Knapp ein Viertel (23 Prozent) wurde von Kunden kontaktiert, nur jeder Fünfte (19 Prozent) von Vorgesetzten. Immerhin: Jeder Vierte (23 Prozent) blieb trotz erklärter Erreichbarkeit ungestört. „Entgegen vieler Vorurteile zeigen die Ergebnisse, dass die meisten Vorgesetzten die Erholungszeiten ihrer Mitarbeiter respektieren. Nur wer auch einmal komplett ausspannt, kann im Job auf Dauer die volle Leistung bringen“, so Rohleder.

Related Post

Gründerplan für Frankreich ″In Frankreich gibt es einen Mangel an Unternehmergeist, der insbesondere auf die fehlende Ausbildung der Jugendlichen in den Bereichen Innovation und...
Dissertation beweist: Einzelkaufleute brauchen wed... Im Jahr 2009 hat der deutsche Gesetzgeber mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) bestimmte Unternehmen (Einzelkaufleute) von der Pflicht z...
Jobmotor Startups: 100 000 Jobs in Deutschland Startups haben sich in Deutschland zu einem Beschäftigungsmotor entwickelt. Im Durchschnitt beschäftigt jedes Startup aktuell 17 Mitarbeiter. Dabei li...
Startup „Meine Spielzeugkiste“ überzeu... Mit dem Geschäftskonzept „Meine Spielzeugkiste“ konnte Florian Metz (34), MBA-Absolvent der HHL Leipzig Graduate School of Management, gemeinsam mit C...

29. Juli 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimmen bisher)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!