Startups: Berliner Parteien vor der Wahl auf dem Gründer-Prüfstand

© Bitkom

Wenn am Sonntag, 18. September das Berliner Abgeordnetenhaus gewählt wird, sind auch viele Startup-Gründer dazu aufgerufen, ihr Kreuzchen zu setzen. Um herauszufinden, wie die Berliner Landespolitik junge Unternehmen unterstützen will, hat die Startup-Initiative „Get Started“ vom Digitalverband Bitkom Wahlprüfsteine formuliert. An alle Parteien, die in den letzten zwei Wahlperioden im Berliner Abgeordnetenhaus saßen, wurden Fragen zu den Themen Standort Berlin, Willkommenskultur, Verwaltung, rechtliche Rahmenbedingungen, Vergabe, Gründerkultur und Finanzierung versandt.

 

„Startups sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Berlin, sie schaffen Arbeitsplätze für junge Menschen aus der ganzen Welt und bringen Innovation und Kreativität in die Hauptstadt“, erklärt Bitkom-Geschäftsleiter Niklas Veltkamp. „Durch die Bank betonen die Parteien in ihren Antworten die Bedeutung von Startups für die wirtschaftliche Entwicklung Berlins – dies ist hoch erfreulich. Leider bleiben sie in ihren Forderungen oft recht unkonkret.“

Das sagen die Parteien zur Bürokratie

Wie alle Berliner Bürger haben auch Gründer oft mit einem hohen bürokratischen Aufwand zu kämpfen. Die Modernisierung der Verwaltung wird von allen Parteien als wichtig für Gründer eingeschätzt, die konkretesten Forderungen hierzu kommen von FDP, Grünen und CDU: Die FDP fordert ein bürokratiefreies erstes Halbjahr nach der Unternehmensgründung und dass sich jeder Behördengang per Klick 24 Stunden am Tag erledigen lassen soll. Auch die Grünen wollen ein sogenanntes „Bürgerservicekonto“, mit dem sich viele Anliegen online abwickeln lassen. Die CDU schlägt die Einrichtung eines „digitalen Bürgeramtes“ vor, während die SPD auf die in der letzten Legislaturperiode gestartete „Entbürokratisierungsstrategie“ verweist.

Das sagen die Parteien zur Finanzierung

Damit Startups einen besseren Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten und privatem Wagniskapital erhalten, verfolgen die Parteien unterschiedliche Ansätze. Im Gegensatz zur Union auf Bundesebene hält die Berliner CDU an der Forderung nach einem sogenannten Venture-Capital-Gesetz fest und will sich über den Bundesrat dafür einsetzen. Auch die Grünen wollen sich dafür stark machen, sehen es jedoch als wichtiger an, dass Startups ihre Entwicklungsausgaben direkt geltend machen können.

Die FDP fordert statt eines Gesetzes unter anderem den Erhalt von Verlustvorträgen und spricht sich ausdrücklich gegen die Besteuerung von Veräußerungserlösen aus Streubesitz aus. Aus Sicht der Linken hingegen ist der Zugang zu Wagniskapital kein Kernproblem von Startups. Für verbesserte Kreditangebote für Startups setzen sich SPD und Piraten ein.

Das sagen die Parteien zur Förderung des Gründergeistes

Gründungsgeist und die Begeisterung für IT-Themen und digitale Lösungen können aus Sicht der meisten Parteien bereits in der Schule geweckt werden. Die Berliner SPD fordert daher, die Schulen flächendeckend mit interaktiven Whiteboards und kostenfreiem WLAN auszustatten. Die Piraten sprechen sich dafür aus, etwa 100 Millionen Euro pro Jahr allein in die universitäre und schulische Gründerförderung zu investieren.

Die Linke sieht die Einführung eines Pflichtfachs Informatik skeptisch und will solche Kenntnisse stattdessen im außerunterrichtlichen Lernen fördern. Die Grünen wollen Schüler verstärkt mit Unternehmen zusammenbringen und Patenschaften, Praktika und gemeinsame Projekte fördern. Die Union möchte die Einrichtung des Unterrichtsfachs Wirtschaft „prüfen“. Mehr „Entrepreneurship Education“ fordern die Liberalen. Sie wollen außerdem die Zahl von Ausgründungen als Bestandteil der Hochschulfinanzierung im Rahmen der Hochschulverträge verankern.

Die ausführlichen Antworten aller Parteien können unter www.startupwahl.berlin abgerufen werden.

Related Post

Finanzierungsform Crowdinvesting: Wachstum um 93 P... Die Marktdaten des "2nd Annual European Alternative Finance Industry Survey" der University of Cambridge und KPMG belegen, dass sich die alternative F...
Siegreiche Gründer kommen von der Uni Jena Beim diesjährigen „Thüringer Strategiewettbewerb für Innovative Gründungen“ sind zwei von drei Preisen an Ausgründungen der Friedrich-Schiller-Univers...
Buchtipp: Brand New – über Sinn & Unsin... Wie muss eine Marke heutzutage aufgestellt sein, damit sie im medialen Lärm der immer lauter werdenden Werbebotschaften überhaupt noch wahrgenommen wi...
Jetzt bewerben: Innovationspreis der Deutschen Wir... Innovationen für die Welt von heute und morgen zu finden und nachhaltig zur Weiterentwicklung der deutschen Wirtschaft beizutragen: Das ist Ziel des I...

14. September 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimmen bisher)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!