Studie zeigt: Erfolgsfaktoren von Labs und Coworking Spaces

Zwei Studien des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) erklären den Erfolg von Innovations- und Kreativlaboren (Labs) und Coworking Spaces in Berlin. Die offenen, flexiblen und kommunikativen Arbeitsorte wie z.B. „betahaus“ sind Ausdruck einer sich wandelnden Arbeitswelt und einer zunehmenden Öffnung von Organisationen und Innovationstätigkeiten.

„Gerade in Berlin florieren diese temporär nutzbaren Arbeitsorte, was sowohl an der großen Attraktivität der Stadt für Gründer und Freiberufler liegt als auch an der Verfügbarkeit von Räumen“, sagt Verena Brinks, die an beiden Studien mitgearbeitet hat. „Labs bieten zudem Schnittstellen für kreatives Arbeiten und Freiräume für unkonventionelles Testen und Experimentieren innovativer Ideen.“

hfhfdgdfhssj

Dr. Suntje Schmidt und Verena Brinks erstellten in Zusammenarbeit mit dem Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung eine umfassende Aufstellung der Berliner Lab-Szene. Als „Labs“ qualifizieren sich kooperative Arbeitsorte wie z.B. Grassrootlabs oder Co-Working Labs, die oft aus einer do-it-yourself Initiative entstanden sind. Gemeinsames Praktizieren, Entwickeln und Testen stehen im Fokus. Demgegenüber gibt es aber auch solche Labs, die von Unternehmen oder Forschungseinrichtungen als Think Tanks und als Orte für die Umsetzung von Open Innovation Prozessen eingerichtet werden. Grundlegendes Kennzeichen ist ihre interdisziplinäre und branchenübergreifende Ausrichtung. „Von einer Hacker-Werkstatt über Mietschreibtische in einem Büroloft bis hin zu professionellen Medien-Lab bietet Berlin eine sehr große Bandbreite dieser neuen Arbeitsorte“, fasst Schmidt zusammen. Diese Labs stehen in engem Zusammenhang zu neuen wirtschaftlichen Entwicklungen in der Stadt. Sie stützen Innovationsprozesse, indem sie Experimentierfelder für neue Ideen darstellen und Unternehmensgründungen fördern. „Der große Erfolg von Initiativen wie die Open Design City, das Aufbauhaus und die T-Labs hat zudem zu selbstverstärkenden Effekten geführt und die Gründung ähnlicher Kreativorte angeregt oder Global Player wie Google, die Bertelsmann AG oder die Otto Group veranlasst, in Berlin Kreativlabs einzurichten“, so Schmidt.

 

Neben Angestellten von Unternehmen oder Forschungs- und Kultureinrichtungen nutzen vor allem Selbstständige und Freiberufler die gemeinschaftlichen Arbeitsorte. Insbesondere im Umfeld von Digitalarbeitern wie Designern, Programmierern, Journalisten oder Medienspezialisten haben sich „Coworking Spaces“ etabliert. „Obwohl die Arbeit vor allem an PCs und im Netz stattfindet, suchen die Menschen gemeinsame physische Orte zum Arbeiten auf. „Die Arbeitstätigkeit wird bewusst als soziales Ereignis inszeniert. Nebenbei entstehen neue Kontakte, die zwar vielfach nicht direkt professionell genutzt werden können, aber das eigene Netzwerk vergrößern“, hat Brinks herausgefunden. „Informelle Begegnungen stimulieren die Kreativarbeiter und sorgen für ein Gleichgewicht von Kernarbeit und Netzwerkarbeit. Die Arbeit im Coworking Space ist daher in erster Linie eine rationale Entscheidung für Freiberufler oder Einzelunternehmer.“

 

http://www.berlin.de/projektzukunft/fileadmin/user_upload/pdf/studien/130626_Innovations-_und_Kreativlabs_in_Berlin_-_eine_Bestandsaufnahme.pdf

Related Post

Termin-Highlights vom 7. bis 13. November 2016 Endlich vorbei. Der Wahlkampf, der eine ganze Nation lähmt: Die USA bekommen eine neue Präsidentin oder einen neuen Präsidenten. Egal wer gewinnt: Die...
Grünes Google-Pendant: Ecosia Das Berliner Start-Up Ecosia ist eine Suchmaschine, die 80 Prozent ihrer Einnahmen für den Regenwaldschutz spendet. Das Konzept kommt an: in den erste...
Innovationswettbewerb BESTFORM 2013: Noch bis zum ... Bis zum 14. Oktober sind noch Bewerbungen beim Wettbewerb BESTFORM2013 möglich, der vom Land Sachsen-Anhalt ins Leben gerufen wurde. Gesucht werden in...
Termine KW 45-2014 vom 3. bis 9. November Z3 - wer hier zuerst an ein Auto denkt, hat kein historisches Gedächtnis. Z3, so heißt der erste Computer der Welt. Entwickelt wurde er in - nein nich...

15. August 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!