Unternehmer gesucht: EU fördert Europäische Pioniere

Das EU-Förderprogramm „EuropeanPioneers“ unterstützt in den kommenden zwei Jahren 25 Startups und KMUs aus der Euro­päischen Union mit insgesamt 4,5 Millionen Euro.

Voraussetzung für die Programm­teilnahme ist, dass die Unternehmen in den Bereichen Smart City Services, Social Connected TV, Pervasive Gaming und E-Learning tätig sind.

Ziel des Projekts ist es, Startups und KMUs aus der Medienbranche mit innovativen Geschäftsmodellen zu fördern.

Die ausgewählten Startups erhalten im Rahmen eines achtmonatigen Programms Fördergelder von je 50.000 bis 250.000 Euro und Zugang zu den Technologien der umfangreichen Software-Plattformen „FIWARE“ und „FI-CONTENT“. Die Plattformen stellen Open-Source-Software, Software-as-a-Service-Angebote und Cloud-Service-Infrastrukturen für die digitale Wirtschaft bereit, die Unternehmen und Forschungseinrichtungen im „Future Internet Public Private Partnership“ der Europäischen Union entwickelt haben.

Unterstützt werden die Programmteilnehmer darüber hinaus durch erfahrene Coaches unter anderem in Konzept- und Business-Modell-Entwicklung, Meilenstein-Planung, User Testing, Team Building, Marketing und Finanzierung. Ferner beinhaltet das Programm Zugang zu Mentoren sowie einem starken Netzwerk in den relevanten Bereichen. In diesem Jahr werden fünf Unternehmen ins Programm aufgenommen, 2015 folgen zwei weitere Bewerbungsrunden mit je zehn Programmteilnehmern.

EuropeanPioneers ist ein Konsortium von Innovationsexperten aus ganz Europa, geleitet von der Startup-Schmiede etventure (Berlin). Weitere Partner sind das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS (Sankt Augustin), Weblify (Polen), Thoughtbox (Irland) und F-Secure (Finnland). EuropeanPioneers ist einer von 16 Acceleratoren, die im Auftrag der Europäischen Union insgesamt 80 Millionen Euro an innovative Unternehmen vergeben.

Interessierte Startups können European Pioneers auf der dmexco am 10. und 11. September in Köln kennenlernen und sich am Stand des Fraunhofer IAIS in Halle 6, E062 über das Projekt und die Möglichkeiten der Förderung informieren.

Die Bewerbungsfrist der ersten Runde endet am 31. Oktober, interessierte Unternehmen können ab 1. September ihre Unterlagen einreichen. Mehr dazu hier.

Related Post

Banken sind bei der Kreditvergabe an Startups zurü... Die niedrigen Kreditzinsen machen die Finanzierung für IT-Unternehmen günstig – wenn sie denn ein Darlehen von der Bank bekommen. Während große Untern...
Wer ist leistungsfähiger: Jung oder Alt? Manche Tage scheinen es in sich zu haben: Erst wissen wir nicht, wo wir den Autoschlüssel hingelegt haben, und dann vergessen wir eine wichtige Arbeit...
Immer mehr gemeinnützige GmbHs gegründet Immer mehr Organisationen im Dritten Sektor sind als gemeinnützige GmbHs (gGmbHs) tätig. In den Großstädten Berlin und Hamburg ist ihre Zahl von 2011 ...
Universität Halle veranstaltet landesweiten Ideenw... Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ruft alle Studierenden und Wissenschaftler des Landes Sachsen-Anhalt dazu auf, ihre Ideen für innovativ...

3. September 2014

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!