Unternehmerstrategie: Nicht alle wollen wachsen

Eine Onlinebefragung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zum Thema Wachstum ergab: Für die Mehrheit der befragten Unternehmen steht die Frage, wie sie Umsätze oder Mitarbeiterzahlen steigern können, nicht im Mittelpunkt. Deutlich wichtiger sei es für viele der 700 Befragten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, unabhängig vom Größenwachstum langfristig erfolgreich zu wirtschaften.

 

Die Studie „Wie wichtig ist Wachstum für KMU?“ fragte Unternehmen nach ihren Wachstumsorientierungen und was diese beeinflusst. Angelegt als nicht-repräsentative Befragung, liefern die 700 Antworten aus Unternehmen verschiedener Größen, Altersgruppen, Standorte, Lieferketten, Absatzmärkte und Rechtsformen ein differenziertes Bild. Die Ergebnisse zeigen, dass für mehr als die Hälfte der KMU Größenwachstum nicht zu den Zielen gehört. Jedes dritte Unternehmen der Umfrage sagt explizit, es strebe kein oder kaum weiteres Größenwachstum an. Insbesondere KMU, die kleiner, älter, auf lokalen bis nationalen und nur langsam wachsenden Märkten aktiv sind sowie aktuell kein Fremdkapital aufgenommen haben, gaben an, ihre Größe nicht weiter steigern zu wollen.

So wichtig ist Wachstum wirklich

„Wie wichtig Wachstum für KMU wirklich ist, wurde bislang kaum systematisch untersucht“, so IÖW-Unternehmensexpertin Heike Mewes. „Mit der Befragung wollten wir herausfinden, wie vielfältig die Wachstumsorientierungen von KMU sind. Und wir zeigen Möglichkeiten auf, wie Unternehmen sich besser auf stagnierende oder schrumpfende Märkte, ökologische Knappheiten, ökonomische Krisen oder einschneidende demografische Veränderungen einstellen können.“ Die Untersuchung war Bestandteil des Projektes „Postwachstumspioniere“ der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) und des IÖW, das mit fachlicher und finanzieller Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) durchgeführt wurde.

Grafik Wachstum bei kleinen und mittleren Unternehmen
„Die ökologischen, sozialen und ökonomischen Grenzen der westlichen Wirtschafts- und Lebensweise, die eng mit quantitativem Wirtschaftswachstum verknüpft ist, werden immer deutlicher“, so Heinrich Bottermann, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. „Daher ist es wichtig, dass auch Unternehmen die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit stärker reflektieren und Strategien für ein nachhaltiges Wirtschaften innerhalb der planetaren Grenzen entwickeln – im Sinne des Wachsens in Qualitäten statt in Quantitäten.“

Nachhaltigkeit ohne Größenwachstum

Wie Unternehmen dies tun können, zeigt die Befragung des IÖW: Statt sich darauf zu konzentrieren, quantitative Kenngrößen wie Umsätze oder Mitarbeiterzahlen zu steigern, können sich Unternehmen auf qualitative Entwicklungsziele ausrichten – etwa auf langfristige und gute Beschäftigung, eine hohe Innovationsfähigkeit oder Beiträge zur Verbesserung der Lebensqualität in der Region. Die Umfrage des IÖW macht deutlich, dass für die Mehrheit der KMU solche Entwicklungsziele bereits im Mittelpunkt stehen und dass Erfahrungen mit Grenzen des Größenwachstums im betrieblichen Alltag weit verbreitet scheinen. „Auf dieser Grundlage hat das Projekt ‚Postwachstumspioniere‘ wegweisende Beispiele von Unternehmen herausgearbeitet, die ohne beständiges Größenwachstum betriebliche Nachhaltigkeit gewährleisten und dabei dennoch ihre ökologischen und sozialen Beiträge für die Gesellschaft kontinuierlich ausbauen“, so Thomas Korbun, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des IÖW.

Related Post

Online-Shopping: 77 Prozent sind Wiederholungstäte... Immer noch großes Gründerpotenzial beim Online-Shoppig: Denn wer im Internet einkauft, tut dies immer häufiger. Das hat eine repräsentative Umfrage im...
Bessere Geschäfte mit IT – Lotsen helfen Bessere Geschäfte mit IT – im Rahmen des Projektes "eBusiness-Lotsen Osnabrück" gibt das Fachgebiet Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (...
Neue Studie: Das Potenzial ausländischer Gründer i... Dönerbude, Pizzeria oder Gemüseladen – das Klischee des typischen Migrantenunternehmens gilt nicht mehr. Längst hat sich die Branchenverteilung der de...
Bundesregierung plant neue Hürden für Startups Nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom könnte es für Gründer und Investoren in Deutschland künftig schwieriger werden, ihr Start-up zu verkaufen. Im ...

15. Oktober 2015

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!