Von Crosschannel bis Big Data: die vier wichtigsten E-Commerce-Themen 2015

Mehr Wettbewerb, neue Technologien und verändertes Kaufverhalten: Laut eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V.  wird die E-Commerce Branche auch im neuen Jahr 2015 von wegweisenden Veränderungen geprägt sein. Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Leiter der eco-Kompetenzgruppe E-Commerce ist überzeugt: „Einige der Aspekte, die sich bereits 2014 als Trends abzeichneten, werden sich im kommenden Jahr endgültig durchsetzen.“ Als Entwicklungen, auf die sich Onlinehändler 2015 vor allem einstellen müssen, zeigt der Leiter der eco-Kompetenzgruppe aktuell auf.

Trend 1 – 2015: Mobile Shopping positioniert sich

Immer mehr Deutsche informieren sich, suchen nach Angeboten und stöbern mobil. Auch die Anzahl der eigentlichen Onlineeinkäufe und Bezahlvorgänge direkt per Smartphone oder Tablet statt am PC steigt kontinuierlich. Die Anpassung von Onlineshops für mobile Geräte ist für Händler 2015 absolute Pflicht. Mit Diensten und Apps wie One Touch PayPal oder Cashcloud wird gleichzeitig die „Standardisierung“ von Mobile Payment branchenweit Fortschritte erfahren.

Trend 2 – 2015: Shopping im Netz wird zum Erlebnis

Mehr denn je sind 2015 kreative E-Commerce Konzepte gefragt: Kunden erwarten ein einzigartiges, emotionales und interaktives Onlineshopping Erlebnis. Unter anderem gewinnen dabei Augmented Reality Lösungen, Edutainment und Serious Games an Bedeutung: Das virtuelle Einrichten der eigenen Wohnung, das Anprobieren von Kleidung und Accessoires im Netz oder sogar komplett interaktive Rundgänge via Videobrille werden in 2015 immer weiter verbreitete Realität.

Trend 3 – 2015: Crosschannel-Strategien werden unentbehrlich

Für Einzelhändler mit angeschlossenem Onlineshop wird die optimale Verzahnung beider Kanäle 2015 zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Ein durchdachtes Crosschannel-Konzept erlaubt es, flexibel und schnell die wachsenden Bedürfnisse der Kunden zu bedienen. Ist das gewünschte Produkt etwa nicht in der Filiale erhältlich, kann der Kunde es bequem im Onlineshop bestellen. Durch das gezielte Ausspielen der jeweiligen Stärken ergänzen sich Online- und Einzelhandel, statt miteinander in Konkurrenz zu stehen.

Trend 4 – 2015: Händler modellieren den digitalen Kunden

Direkte Ansprache statt Werbung für die Masse: Personalisiertes Marketing und bedarfsgerechte sowie individuell zugeschnittene Angebote gewinnen 2015 weiter an Bedeutung. Durch die Sammlung und gezielte Auswertung der verfügbaren riesigen Datenmengen („Big Data“) modellieren Händler die digitale Identität ihrer Kunden in Zukunft immer präziser. Vor allem der Umgang mit besonders sensiblen Kundendaten – z.B. Finanzen und Gesundheit – wird 2015 das Thema vieler Diskussionen sein.

Related Post

Gründerplan für Frankreich ″In Frankreich gibt es einen Mangel an Unternehmergeist, der insbesondere auf die fehlende Ausbildung der Jugendlichen in den Bereichen Innovation und...
Studie: Je praktischer die Forschung – desto... Je angewandter und multidisziplinärer die Forschung, desto höher die Gründungsneigung. Wissenschaftler, die angewandte bzw. multidisziplinäre Forschun...
Termine KW 4 / 2015 vom 19. bis 25. Januar In Berlin ist die Grüne Woche - die Messe für Lebensmittel und Ernährung. Mit dabei sind auch einige Gründer und Startups, von der Schokoladen- zur Se...
start2grow: Kostenloses Gründer-Camp macht sich be... Lernen, austauschen, erarbeiten: Während des zweitägigen start2grow-Camps am 29. und 30. April 2016 in Dortmund können Gründerinnen und Gründer zusamm...

9. Januar 2015

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...