WG, Sportverein, Experten – alles kostenlos: Mönchengladbach schnürt Starter-Paket für Startups

Auf Initiative des Mönchengladbacher Digitalisierungs- und Gründervereins nextMG e.V., der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFMG) und der ebenfalls städtischen Entwicklungsgesellschaft (EWMG) sowie in Kombination mit den Partnern Gladbacher Hockey- und Tennisclub e.V. (GHTC) und NEW AG wird das „Startup.Starterkit.MG“ genannte Produkt lanciert. Der Hintergedanke: die ohnehin bereits quirlige örtliche Gründerszene um zusätzliche “High Potentials” anzureichern.

“Für das Starterkit kann sich jedes Gründerteam mit einer innovativen Geschäftsidee bewerben”, sagt Dr. Ulrich Schückhaus, Geschäftsführer von EWMG und WFMG. “Vorzugsweise ist sie digitaler Natur, und im Idealfall steht sie sogar in Bezug zu unseren Mönchengladbacher Leitbranchen – kommt also zum Beispiel aus Bereichen wie IT-Security, Smart Textile, eCommerce oder eHealth-Care.” Letzteres ist jedoch kein Muss. Das Angebot richte sich generell an “Startups in der Gründungsphase, die planen, mit ihrem Produkt oder Service innerhalb von zwölf Monaten im Markt zu starten”, fügt Mark Nierwetberg, Vorsitzender von nextMG, hinzu. “Wir wollen ihnen mit dem Starterkit zwölf Monate eine Rundum-Betreuung ihres Gründungsvorhabens anbieten.”

An der Mönchengladbacher Hindenburgstraße – mitten in der Stadt – wird eigens eine 66 Quadratmeter große “Gründer-WG” inklusive brandneuer Küche eingerichtet, mit lichtdurchfluteten Räumen und großem Balkon. Es fällt keine Miete an, lediglich die Betriebskosten sind durch die Gründer zu tragen. Dasselbe gilt für zur Verfügung gestellte Arbeitsplätze sowie, bei Bedarf, Ausstellungsfläche in einem städtischen Ladenlokal.

nextMG stellt Gratis-Jahresmitgliedschaften und damit den Zugang zu seinem Mentorenprogramm zur Verfügung, Marketing-Support und Netzwerk-Betreuung erfolgen durch die WFMG. Darüber hinaus können jederzeit verschiedenste Beratungs- und Coaching-Angebote aus dem umfangreiche Partnernetzwerk von WFMG und nextMG zugeschaltet und auf die individuellen und konkreten Bedürfnisse der Startups zugeschnitten werden.

“Unser Ziel ist es in erster Linie, Mönchengladbach auf der Gründer-Landkarte zu verankern und die ausgewählten Startups davon zu überzeugen, ihr Unternehmen dann auch hier vor Ort aufzubauen”, sagt Jan Schnettler, der zuständige WFMG-Projektmanager. Deswegen beinhaltet das “Startup.Starterkit.MG” durchaus auch “weiche Faktoren” wie die Gratis-Mitgliedschaft im renommierten GHTC. “Auch Sportvereine müssen sich, etwa bei der Nachwuchsgewinnung und -förderung, den Herausforderungen der digitalen Transformation stellen. Deshalb unterstreichen wir in unserem 100. Jubiläumsjahr die guten Beziehungen zu unserer Heimatstadt sehr gerne durch unser Engagement in diesem vielversprechenden Startup-Projekt”, sagt Präsident Florian Kunz.

Der örtliche Nahverkehrsanbieter NEW AG bringt sich ebenfalls ein und stellt pro Kopf und Monat 120 Freiminuten für seine Mobilitätsplattform Wheesy zur Verfügung. “Wir beteiligen uns gerne an dem Projekt von WFMG und nextMG, damit sich die Gründer auch ohne eigenes Auto ganz bequem elektrisch fortbewegen können und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten”, sagt NEW-Vorstand Frank Kindervatter.

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X