DIY schnell und kos­ten­güns­tig: Mit Micro­soft Word in fünf Schrit­ten zur selbst­ge­druck­ten Visitenkarte

Eine Visi­ten­kar­te ist ein wich­ti­ges Mar­ke­ting­tool: Zu jedem Gespräch, auf jeder Mes­se – über­all, wo ihr auf poten­zi­el­le Koope­ra­ti­ons­part­ner trefft – braucht ihr einen klei­nen Remin­der, wie ihr erreich­bar seid. Doch bevor ihr jetzt hun­der­te Kar­ten teu­er dru­cken lasst – hier eine Anlei­tung für die schnel­le Visi­ten­kar­te im DIY Style.

5/5 (2)

Als Grün­der müsst ihr an allen Ecken spa­ren – beson­ders in der Anfangs­zeit ist das Geld meis­tens knapp. Da kön­nen selbst die etwa 150 Euro für einen Satz Visi­ten­kar­ten das Bud­get spren­gen. Außer­dem nüt­zen euch die Stück­zah­len von meh­re­ren Hun­dert nichts – wenn die Daten dar­auf sowie­so nur für kur­ze Zeit rich­tig sind. Wie wäre es also mit einer Visi­ten­kar­te im Do it yours­elf-Style: Hier­für ist auch kei­ne teu­re Bild­be­ar­bei­tungs­soft­ware erfor­der­lich, denn Micro­soft Word bie­tet eine gan­ze Men­ge Tools und Vor­la­gen, um Visi­ten­kar­ten sel­ber zu erstel­len und auch aus­zu­dru­cken. Mit den Vor­la­gen ist es sehr ein­fach und wer möch­te, kann mit einem ein­ge­füg­ten Logo der Visi­ten­kar­te auch noch ein indi­vi­du­el­les Aus­se­hen ver­lei­hen. Die Druck­vor­la­gen müs­sen ledig­lich um eini­ge Infor­ma­tio­nen, wie etwa dem Namen des Unter­neh­mens, der Anschrift und E-Mail­ad­dres­se, ergänzt wer­den. In unse­rer fol­gen­den Schritt für Schritt Anlei­tung haben wir die Erstel­lung leicht ver­ständ­lich zusammengefasst.

Schritt 1: Vor­la­ge für Visi­ten­kar­te mit Micro­soft Word laden

Star­tet Micro­soft Word und öff­net mit einem Klick auf die Regis­ter­kar­te „Datei“ und danach auf „Neu“ ein lee­res Doku­ment. Dadurch öff­net sich der Vor­la­gen­ma­na­ger, aus dem ihr die gewünsch­te Vor­la­ge aus­wäh­len könnt. Rechts gibt es übri­gens zur bes­se­ren Ansicht eine ver­grö­ßer­te Vor­schau zu jeder Vor­la­ge. Ein­fa­cher geht es aller­dings, wenn ihr in der Such­leis­te nach „Visi­ten­kar­ten“ fil­tern. Hier soll­ten euch mehr als 50 ver­schie­de­ne Vor­la­gen ange­zeigt wer­den, aus denen ihr aus­wäh­len könnt. Die Vor­la­ge dient nur als Grund­la­ge und lässt sich leicht ver­än­dern. Ach­tet bei der Wahl der Vor­la­ge dar­auf, dass die­se mit der Grö­ße des von euch ver­wen­de­ten Papiers über­ein­stimmt. Dann ist der Druck ein­fa­cher und muss nicht extra noch ein­mal for­ma­tiert wer­den. Mit einem Klick wählt ihr eine der Vor­la­gen aus, wel­che danach gelb hin­ter­legt ange­zeigt wird. Klickt danach auf den Down­load But­ton. Hier­für ist eine Inter­net­ver­bin­dung erforderlich.

Tipp: Eine genaue Anlei­tung hier­für stellt auch der Micro­soft Sup­port zur Verfügung.

Schritt 2: Die eige­nen Infor­ma­tio­nen in die Word Vor­la­ge übertragen

Nach­dem der Down­load abge­schlos­sen ist, wird die Vor­la­ge in einem Word Doku­ment geöff­net. In die­se Vor­la­ge müsst ihr nur noch eure eige­nen Daten ein­fü­gen. Dies gelingt ganz ein­fach, indem ihr auf den vor­ge­ge­be­nen Text klickt, wor­auf­hin sich ein Text­feld öff­net, das über­schrie­ben wer­den kann. Nun wer­den eure eige­nen Daten erfasst, indem ihr den alten Text durch Löschen ent­fernt. Auf der Visi­ten­kar­te soll­ten auf einen Blick die wich­tigs­ten Kon­takt­da­ten zu erken­nen sein, die für Kun­den und Gesprächs­part­ner rele­vant sind. Dar­un­ter natür­lich die Daten der Per­son, Anga­ben über die tele­fo­ni­sche Erreich­bar­keit, die E-Mail-Anschrift, aber auch ein Hin­weis auf die soweit schon vor­han­de­ne Web­sei­te soll­ten nicht feh­len. Was ihr beach­ten müsst, wenn ihr euch eine Domain besorgt, erfahrt ihr hier.

Schritt 3: Eure Visi­ten­kar­ten mit Logo und Schrift individualisieren

Nach­dem in der Vor­la­ge die eige­nen Daten erfasst wur­den, kann die Visi­ten­kar­te noch indi­vi­dua­li­siert wer­den, indem zum Bei­spiel ein Logo ein­ge­fügt wird. Auch die Schrift lässt sich nach den eige­nen Vor­stel­lun­gen kin­der­leicht anpas­sen. Hier­für muss ledig­lich die Text­stel­le mar­kiert wer­den und mit einem Klick über die rech­te Maus­tas­te oder aber auch über den Rei­ter „Start“ lässt sich die Schrift­art ver­än­dern, aber auch Grö­ße und Far­be. Das Fir­men­lo­go lässt sich über den Rei­ter „Ein­fü­gen“ – „Bil­der“ oder über „Online Gra­fi­ken“ ein­fü­gen. Dabei lässt sich Grö­ße ein­stel­len. Wich­tig ist, dass ihr dar­auf ach­tet, dass das Logo nicht ver­zerrt wird. Die Gra­fik lässt sich ein­fach mit einem Klick mit der lin­ken Maus­tas­te und fest­hal­ten in eine ande­re Posi­ti­on verschieben.

Schritt 4: DIY Visi­ten­kar­ten selbst ausdrucken

Nach­dem die Visi­ten­kar­te fer­tig erstellt ist, könnt ihr wahl­wei­se Visi­ten­kar­ten mit dem eige­nen Dru­cker aus­dru­cken oder die Datei auch an eine Dru­cke­rei sen­den. Wenn ihr euch für den eige­nen Aus­druck ent­schei­det, dann benö­tigt ihr gutes Papier. Es gibt Papier in ver­schie­de­nen Far­ben mit oder ohne Ober­flä­chen­be­hand­lung. Papier mit Ober­flä­chen­be­hand­lung, zum Bei­spiel in Hoch­glanz oder Matt, macht die Visi­ten­kar­te edler und ele­gan­ter. Beim Papier­kauf soll­tet ihr dar­auf ach­ten, dass das Papier auch für den eige­nen Dru­cker geeig­net ist. Manch­mal sind sol­che Anga­ben auf dem Papier ange­ge­ben, ansons­ten schaut im Hand­buch des Dru­ckers oder beim Online Sup­port des Her­stel­lers. Soll der Druck hin­ge­gen von einer Dru­cke­rei erle­digt wer­den, dann kann die Vor­la­ge online über­mit­telt wer­den und die meis­ten Dru­cke­rei­en sind in der Lage, Word-Vor­la­gen zu öff­nen und auszudrucken.

Schritt 5: Die DIY Visi­ten­kar­ten fach­ge­recht schneiden

Der letz­te Schritt in der Fer­tig­stel­lung ist das fach­ge­rech­te Zuschnei­den der Visi­ten­kar­te. Hier­für soll­tet ihr ein hoch­wer­ti­ges Schnei­de­werk­zeug ver­wen­den. In der Regel ent­hält jedes Blatt zehn Kar­ten. Wir emp­feh­len die Kar­ten nicht mit der Sche­re aus­zu­schnei­den, da so kein gera­der Schnitt mög­lich ist. Die bes­se­re Wahl sind spe­zi­el­le Papier­schnei­de­ma­schi­nen. Wird der Druck in einer Dru­cke­rei erle­digt, dann erfolgt dort auch der Zuschnitt. In Deutsch­land gibt es kei­ne stan­dar­di­sier­te Grö­ße für Visi­ten­kar­ten, es hat sich aber Grö­ße 85,6 mm × 54 mm bewährt, dies ent­spricht in etwa der Grö­ße einer EC-Karte.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare

X