Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Frauen haben keinen Wille zur Macht?

Frauen sind noch längst nicht in den Führungsetagen angekommen. Doch eine aktuelle Studie belegt jetzt: Viele Frauen haben keine Lust auf Macht.

5/5 (1)

Frauen sind noch längst nicht in den Führungsetagen angekommen. Dabei haben Wissenschaft wie Praxis erwiesen, dass es nicht an mangelnden Fähigkeiten liegt. Frauen führen mindestens so gut wie Männer, in mancher Hinsicht sogar besser. Eine aktuelle Studie belegt jetzt allerdings: Viele Frauen haben keine Lust auf Macht.

In vier Studien befragten Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt, Kühne Logistics University in Hamburg und der Ruhr-Universität Bochum über 1500 Frauen und Männer nach ihrer Führungsposition und ihrer Machtmotivation. Ob sie andere gern beeinflussen, Entscheidungen für sie treffen und ob sie es mögen, anderen Anweisungen zu geben. Es zeigt sich durchgängig: Frauen finden Macht weniger attraktiv als Männer. Und diese geringere Machtmotivation ist mit entscheidend dafür, ob sie Führungsaufgaben übernehmen.

Das Team warnt davor, die Ergebnisse einseitig zu interpretieren: „Wir wollen die bestehende Diskriminierung weder kleinreden noch sie den Frauen selbst in die Schuhe schieben“, sagt Prof. Dr. Rolf van Dick, Goethe-Universität Frankfurt. „Die niedrigere Machtmotivation kann nur ein zusätzliches Puzzleteil liefern, um die geringe Anzahl von Frauen in Führungspositionen zu erklären.“

Allerdings, so stellt das Forscherteam klar, ist der Wille zur Macht lernbar. Führungskräftetrainings können dazu beitragen, die Lust auf Führung zu stärken. Auch Mentorinnen-Programme sieht Prof. Dr. Niels Van Quaquebeke von der Kühne Logistics University als erfolgversprechenden Weg: „Frauen brauchen erfolgreiche Vorbilder, die ihnen zeigen, dass sie es in Führungspositionen schaffen können – und dass es attraktiv ist, dorthin zu kommen.“ Auch eine Quote würde er deshalb unterstützen: „Das klassische Bild des männlichen Chefs muss sich verändern.“

Hintergrundinformation

Der Artikel „Gender Differences in Leadership Role Occupancy – The Mediating Role of Power Motivation“ von Sebastian Schuh, Alina Hernandez-Bark, Niels Van Quaquebeke, Rüdiger Hossiep, Philip Frieg und Rolf van Dick wird in der Fachzeitschrift Journal of Business Ethics veröffentlicht.

Weitere interessante Artikel

Spähaffaire – Forscher beraten online Alle sprechen vom Datenklau der Nachrichtendienste - doch keiner weiss eigentlich, wovon er spricht. So sehen es jedenfalls die organisierten Informat...
Merck Accelerator schickt Startups ins Silicon Valley Merck staret die weltweite Bewerbungsphase für seine Accelerator Programme in Darmstadt und Nairobi. Der Accelerator in Darmstadt erhöht Förderungssum...

Bitte bewerte diesen Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X