Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Interaktives Business-Festival: 500 Startups zeigen auf der hub.berlin, was „digital first“ bedeutet

2.500 Teilnehmer, 500 Startups, 130 Sprecher, 7 Bühnen: Das interaktive Business Festival hub.berlin will am 28. November in Berlin von Blockchain über Künstliche Intelligenz bis zu Virtual Reality Inspirationen für das Geschäft von morgen liefern.

Digitale Technologien werden künftig über den Unternehmenserfolg in allen Branchen entscheiden und die Gesellschaft prägen. Doch wie lassen sich Big Data, Blockchain, Künstliche Intelligenz oder Virtual Reality schon heute einsetzen? Wie werden die digitalen Städte der Zukunft aussehen, wie wird intelligente Mobilität die Logistik und den Verkehr verändern und wie sehen ein vollständig digitalisiertes Finanz- oder Gesundheitswesen aus? Antworten auf diese Fragen sollen am 28. November 130 hochkarätige Sprecher auf der hub.berlin geben.

„Inspiration von digitalen Vordenkern, Technologie zum Anfassen und Praxistipps für das eigene Unternehmen – das ist die hub.berlin“, preist Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die hauseigene Veranstaltung an „Die hub.berlin bringt Startups und Global Player mit Mittelständlern, Wissenschaftlern und der Politik zusammen.“

Als Sprecher der 6. Auflage der hub.berlin wurden unter anderem Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, Frank Appel, CEO Deutsche Post DHL Group, Carsten Kengeter, CEO Deutsche Börse und Peter Terium, CEO Innogy SE angekündigt. Erwartet werden 500 Startups und 2.500 Teilnehmer. Neben Keynotes und Diskussionen auf sieben Bühnen wird es zwei Bereiche mit praxisorientierten Workshops geben und erstmals eine eigene Policy Arena.

Dort werden Themen wie die digitale Gesellschaft, die Demokratie im digitalen Zeitalter sowie die Digitalisierungsprozesse der Globalisierung mit Politikern aus Deutschland und Europa diskutiert. „Digital first muss das politische Motto für Deutschland und Europa in den kommenden Jahren sein“, so Rohleder. „Wir brauchen den offenen, auch kritischen Austausch zwischen Unternehmen, Gesellschaft und Politik. Die Digitalisierung ist kein Naturereignis, sie wird von uns allen gestaltet.“

Darüber hinaus stellen im neu geschaffenen Artist Lab der hub.berlin zehn Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten vor, in denen Digitalisierung und Technologie eine zentrale Rolle spielen. Auf der hub.berlin findet auch der Startup-Wettbewerb Innovators‘ Pitch statt, bei dem Gründerinnen und Gründer ihre Geschäftsideen einer Expertenjury in den Kategorien Digital Health, Internet of Things und Travel & Tourism vorstellen.

Bitte bewerte diesen Artikel:

X