Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Kunst­han­dels-Start­up Juni­que sichert sich 14-Millionen-Euro-Investment

Das Ber­li­ner Start­up Juni­que bekommt eine kräf­ti­ge Finaz­sprit­ze: Die 14 Mil­lio­nen Euro fri­sches Kapi­tal solen in wei­te­res Wachs­tum in den euro­päi­schen Märk­ten sowie in das tech­ni­sche Pro­dukt fließen.

High­land Capi­tal Part­ners Euro­pe inves­tiert gemein­sam mit den bereits bis­he­ri­gen Kapi­tal­ge­bern Vor­werk Ven­tures, High-Tech Grün­der­fonds und Redal­pi­ne 14 Mil­lio­nen Euro in das Ber­li­ner Unter­neh­men JUNIQE. Das fri­sche Kapi­tal wird in wei­te­res Wachs­tum in den euro­päi­schen Märk­ten sowie ins tech­ni­sche Pro­dukt flie­ßen, um sowohl Künst­lern als auch Kunst­lieb­ha­bern das best­mög­li­che Ver­kaufs- und Kauf­erleb­nis zu ermöglichen.

 

Egal ob über Wand­bil­der oder tren­di­ge Life­style-Pro­duk­te: JUNIQE bringt Künst­ler und Desi­gner mit Men­schen zusam­men, die ihren eige­nen Stil und ihre Lei­den­schaft für Inte­ri­or und Kunst zum Aus­druck brin­gen wol­len. Der 2014 gelaunch­te Online-Markt­platz ver­schickt bereits in 13 euro­päi­sche Län­der, wobei über 40 Pro­zent des Umsat­zes außer­halb Deutsch­lands erwirt­schaf­tet wer­den. Nach­dem das Wachs­tum im Jahr 2015 über 500 Pro­zent betrug, rech­nen die Grün­der Lea Lan­ge, Marc Pohl und Sebas­ti­an Hase­brink für 2016 mit einer wei­te­ren Ver­drei­fa­chung des Umsat­zes. Das bedeu­tet: JUNIQE ist auf dem bes­ten Weg, Euro­pas füh­ren­de Online-Desti­na­ti­on für hand­ver­le­se­ne, bezahl­ba­re Kunst zu werden.

Im euro­päi­schen Aus­land steckt für uns noch ein enor­mes Wachs­tums­po­ten­zi­al. Erst im Herbst 2015 haben wir JUNIQE auf Fran­zö­sisch gelauncht. Heu­te, weni­ger als ein Jahr spä­ter, machen wir in Frank­reich bereits mehr als 15 Pro­zent unse­res Umsat­zes“, sagt Lea Lan­ge, JUNI­QE-Grün­de­rin und Geschäfts­füh­re­rin. „Immer wenn wir eine neue loka­le JUNI­QE-Domain eröff­nen, wer­den wir mit offe­nen Armen emp­fan­gen. Unse­re Fans lie­ben es, eine kura­tier­te Aus­wahl von Kunst und Design aus aller Welt zu ent­de­cken und mit unse­ren Pro­duk­ten ihre Per­sön­lich­keit auszudrücken.“

Ein Markt jen­seits des tra­di­tio­nel­len Kunstverständnisses

JUNIQE durch­bricht mit sei­nem ein­zig­ar­ti­gen Geschäfts­mo­dell das tra­di­tio­nel­le Ver­ständ­nis von Kunst“, sagt Irena Gol­den­berg, Part­ne­rin bei High­land Capi­tal Part­ners Euro­pe. „Damit revo­lu­tio­niert JUNIQE den Online-Kunst­markt in Euro­pa und erschließt gleich­zei­tig ein völ­lig neu­es Markt­seg­ment: den Kunst­mas­sen­markt. Wir freu­en uns sehr, JUNIQE auf sei­ner erfolg­rei­chen Rei­se beglei­ten und beim euro­päi­schen Markt­aus­bau zur Sei­te ste­hen zu können.“

Neben dem Schwer­punkt auf nach­hal­ti­ges inter­na­tio­na­les Wachs­tum wird im Rah­men der neu­en Finan­zie­rung dafür gesorgt, dass JUNI­QE-Fans ein noch ein­drucks­vol­le­res Shop­ping-Erleb­nis erhal­ten: Zukünf­tig kön­nen die Lieb­lings­mo­ti­ve mit einem inter­ak­ti­ven Tool schon online an der eige­nen Wohn­zim­mer­wand getes­tet und kom­bi­niert wer­den; außer­dem wer­den Suchen und per­sön­li­che Emp­feh­lun­gen wei­ter ver­fei­nert, sodass der Kun­de eine noch rele­van­te­re und per­so­na­li­sier­te­re Shop­ping-Erfah­rung macht.

Die Mar­ke legt außer­dem einen star­ken Fokus dar­auf, ihre Kun­den zum Teil der krea­ti­ven Com­mu­ni­ty zu machen. „Der Ein­fluss unse­rer Soci­al Media-Prä­senz, unse­res Maga­zins und unse­rer the­ma­ti­schen Kol­lek­tio­nen auf die Kauf­ent­schei­dung ist enorm – unse­re Kun­den tau­chen in die Mar­ken­welt ein und las­sen sich durch unse­ren Con­tent inspi­rie­ren. Wir stel­len ihnen die Künst­ler und die Geschich­ten hin­ter den Kunst­wer­ken vor“, sagt Lan­ge. Und die Kun­den neh­men von über­all dar­an Anteil: Schon heu­te kommt 55 Pro­zent des Traf­fics über mobi­le Endgeräte.

Hier geht es zur Grün­der­sto­ry von Juni­que.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X