Merck Acce­le­ra­tor schickt Start­ups ins Sili­con Valley

Merck sta­ret die welt­wei­te Bewer­bungs­pha­se für sei­ne Acce­le­ra­tor Pro­gram­me in Darm­stadt und Nai­ro­bi. Der Acce­le­ra­tor in Darm­stadt erhöht För­de­rungs­sum­me von 25.000 € auf bis zu 50.000 €. Aus­ge­wähl­te Start­ups kön­nen das Pro­gramm um einen Monat im Sili­con Val­ley verlängern.

Merck, ein füh­ren­des Wis­sen­schafts- und Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men, hat die Bewer­bungs­pha­se für sei­ne Acce­le­ra­tor Pro­gram­me in Darm­stadt und Nai­ro­bi gestar­tet. Merck sucht nach jun­gen Unter­neh­men aus den Berei­chen Healt­h­ca­re, Life Sci­ence und Per­for­mance Mate­ri­als – mit Fokus auf digi­ta­len Lösun­gen. Ein­zel­ne Start­up-Teams in Nai­ro­bi und Darm­stadt kön­nen das Acce­le­ra­tor Pro­gramm um einen ein­mo­na­ti­gen Auf­ent­halt im Sili­con Val­ley erweitern.

 

Mit der kom­men­den Run­de der Acce­le­ra­tor Pro­gram­me in Darm­stadt und Nai­ro­bi treibt der Merck Acce­le­ra­tor die Inter­na­tio­na­li­sie­rung des Pro­gramms wei­ter vor­an: Erst­mals hat jeweils eines der aus­ge­wähl­ten Start­up aus Nai­ro­bi und Darm­stadt die Mög­lich­keit, nach der drei­mo­na­ti­gen Acce­le­ra­tor-Pha­se für einen Monat ins Sili­con Val­ley zu ziehen.

Die Start­ups haben inner­halb des Pro­gramms die Chan­ce, sich für den Auf­ent­halt zu bewer­ben. Vor Ort kön­nen Start­ups ihr Netz­werk von Grün­de­rin­nen und Grün­dern sowie Inves­to­ren und Fach­ex­per­ten erwei­tern. Dar­über hin­aus haben die Start­ups die Mög­lich­keit, ihr Busi­ness­mo­del in den USA zu tes­ten und einem Pro­of of Con­cept zu unterziehen.

Im Blitz­licht: Merck Inno­va­ti­on Cen­ter – Der Acce­le­ra­tor für Health Care, Life Sci­ence, Per­for­mance Mate­ri­als und IT

Micha­el Gam­ber, Lei­ter des Merck Inno­va­ti­on Cen­ters, zeigt die Vor­tei­le für die Jung­un­ter­neh­men auf: „Das Sili­con Val­ley ist die Regi­on mit der höchs­ten Wag­nis­ka­pi­tal­quo­te in der Welt. Wir wol­len unse­ren Start­ups die bes­te Unter­stüt­zung bie­ten, sich inter­na­tio­nal auf­zu­stel­len und zu ver­net­zen. Eine Brü­cke ins Sili­con Val­ley ist der logi­sche Schritt.“

För­der­sum­me für Start­ups verdoppelt

Neben der inter­na­tio­na­len Erwei­te­rung des Pro­gramms hat Merck auch die För­de­rungs­sum­me der Start­ups im Darm­städ­ter Acce­le­ra­tor erhöht. Statt wie bis­her 25.000 € erhal­ten die drei aus­ge­wähl­ten Start­ups bis zu 50.000 € finan­zi­el­le Unter­stüt­zung. Micha­el Gam­ber erklärt wie folgt:
„Wir haben erkannt, dass vie­le Start­ups hier in Euro­pa ab einem gewis­sen Level mehr finan­zi­el­le Unter­stüt­zung benö­ti­gen, um sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Mit der Erhö­hung der För­de­rungs­sum­me schaf­fen wir uns zusätz­lich die Mög­lich­keit, auch Start­ups in einem rei­fe­ren Sta­di­um auf­zu­neh­men und zu entwickeln.“

Sowohl in Darm­stadt als auch in Nai­ro­bi star­ten die Pro­gram­me am 12. Sep­tem­ber 2016 und enden im Dezem­ber 2016. Die Bewer­bungs­pha­se läuft noch bis zum 25. Juli 2016 auf der Web­site des Merck Acce­le­ra­tors.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X