Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Trends für Grün­der: So sehen die Smart­pho­nes der Zukunft aus

Län­ge­re Akku­lauf­zei­ten und beschleu­nig­tes Laden, die­se Punk­te ste­hen ganz oben auf der Wunsch­lis­te der Kun­den für Smart­pho­nes oder ande­re mobi­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rä­te. Futu­ris­ti­sche Trends wie AR- und VR-Bril­len oder gar Implan­ta­te hal­ten die Kon­su­men­ten in den nächs­ten zehn Jah­ren eher für weni­ger durch­set­zungs­fä­hig.  2.864 Teil­neh­mer gaben ihre Ein­schät­zun­gen bei einer Umfra­ge zum The­ma „Wie wer­den Smart­pho­nes und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rä­te in 10 Jah­ren aus­se­hen und wie kom­mu­ni­ziert man damit“ ab.

5/5 (1)

Län­ge­re Akku­lauf­zei­ten und beschleu­nig­tes Laden, die­se Punk­te ste­hen ganz oben auf der Wunsch­lis­te der Kun­den für Smart­pho­nes oder ande­re mobi­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rä­te. Futu­ris­ti­sche Trends wie AR- und VR-Bril­len oder gar Implan­ta­te hal­ten die Kon­su­men­ten in den nächs­ten zehn Jah­ren eher für weni­ger durch­set­zungs­fä­hig.  2.864 Teil­neh­mer gaben ihre Ein­schät­zun­gen bei einer Umfra­ge zum The­ma „Wie wer­den Smart­pho­nes und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rä­te in 10 Jah­ren aus­se­hen und wie kom­mu­ni­ziert man damit“ ab.

17,4% den Befrag­ten gehen dage­gen davon aus, dass uns die klas­si­sche Bar­ren­form in den kom­men­den 10 Jah­ren erhal­ten bleibt. Bei der Fra­ge nach der Dis­play­grö­ße ver­mu­tet die Mehr­heit der Befrag­ten (32,6%), dass sich 6-Zoll Dis­plays durch­set­zen wer­den. Aber auch unge­wöhn­li­che­re For­men von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rä­ten haben ihre Anhän­ger – die Umfra­ge­teil­neh­mer kön­nen sich hier­bei fol­gen­de For­ma­te vor­stel­len: modu­lar zusam­men­stell­ba­re For­ma­te, auf­roll­ba­re Gerä­te mit fle­xi­blem Dis­play und Kom­po­nen­ten, auf­klapp­bar mit bieg­sa­mem Dis­play. Sogar Implan­ta­te, bei denen die Haut das Dis­play bil­det, kön­nen sich die Kon­su­men­ten vorstellen.

Mit bes­se­ren Akkus in die Cloud

Bei den Eigen­schaf­ten, die die Gerä­te stan­dard­mä­ßig besit­zen wer­den, lie­gen nach Ein­schät­zung der Befrag­ten Akku­lauf­zei­ten von über einer Woche (23,4%) und das Ver­mei­den von Spei­cher­eng­päs­sen durch dau­er­haf­te Cloud-Anbin­dung (23,6%) ganz vor­ne. Auch Weara­bles sind ein kla­rer Zukunfts­trend – das bestä­ti­gen 22,4% der Umfra­ge­teil­neh­mer auf die Fra­ge nach der Form des mobi­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­räts der Zukunft.

Bei der Art der Kom­mu­ni­ka­ti­on hal­ten die meis­ten Video­te­le­fo­nie (23,6%) oder die klas­si­sche Voice-Kom­mu­ni­ka­ti­on (23,6%) und Text­nach­rich­ten (21,5%) für am wahr­schein­lichs­ten. Aber auch die Kom­mu­ni­ka­ti­on über 3D-Hohl­gram­me wie in Ava­tar oder Star Wars sowie Tref­fen in vir­tu­el­len Wel­ten per VR-Bril­le kön­nen sich die Umfra­ge­teil­neh­mer vorstellen.

Neben der Kom­mu­ni­ka­tio­nen wer­den die Grä­te nach Ein­schät­zung der Umfra­ge vor allen für die Steue­rung des Haus­halts (im zukünf­ti­gen Smar­t­home und den Inter­net of Things), zum Sur­fen im Web, zum mobi­len Bezah­len, für Foto- und Video­auf­nah­men sowie für die Navi­ga­ti­on genutzt.

Und wie hal­ten lan­ge es die Nut­zer ohne ihr Smart­pho­ne aus? Nicht lan­ge! 31% kön­nen sich vor­stel­len, höchs­ten einen Tag ohne mobi­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rät zu leben, bei rund 26% ist es immer­hin eine Woche, aber bei 21,5 % auch ledig­lich ein hal­ber Tag.

Die Umfra­ge wur­de von 08. bis 23. Juni 2015 im Auf­trag von Otter­box auf der Platt­form GIGA durchgeführt.

 

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X