Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Schritt für Schritt – So erstellst Du Dei­ne Face­book Werbeanzeige

Wie das Wer­ben über Face­book geht und wie ihr im ers­ten Schritt eine Wer­be­an­zei­ge erstellt, erklärt euch die­se Step-by-Step-Anleitung.

5/5 (4)

Face­book bie­tet Unter­neh­men und Start­ups nicht nur die Mög­lich­keit für Con­tent Mar­ke­ting über eure Busi­ness Page, son­dern auch die Chan­ce mit Wer­be­an­zei­gen schnell und super easy neue Kun­den zu wer­ben oder euer Start­up ein­fach bekann­ter zu machen. Die sozia­le Platt­form arbei­tet stän­dig an neu­en Fea­tures und passt die Funk­tio­nen immer wie­der an die Bedürf­nis­se der Wer­be­trei­ben­den an. Damit könnt ihr ein rie­si­ges Poten­ti­al an Wer­be­mög­lich­kei­ten ausschöpfen.

Wie das Wer­ben über Face­book geht und wie ihr im ers­ten Schritt eine Wer­be­an­zei­ge erstellt, erklärt euch die­se Step-by-Step-Anleitung.

So geht’s – Schritt für Schritt zur eige­nen Face­book Werbeanzeige

Bevor es aber um Reich­wei­te und tat­säch­li­che Erfol­ge eurer Wer­be­kam­pa­gnen geht, muss erst ein­mal eine Face­book Ad erstellt wer­den. Wie das funk­tio­niert, zeigt euch die­se Anlei­tung, die Schritt für Schritt vor­geht und den Ablauf ganz ein­fach macht.

Schritt 1: Erstel­lung der Werbeanzeige

Über den grü­nen But­ton ganz oben rechts im Wer­be­an­zei­gen­ma­na­ger könnt ihr eure ers­te Anzei­ge erstellen.

Schritt 2: Wahl des Werbeziels

Als zwei­tes geht es um das Kam­pa­gnen- bzw. Wer­be­ziel. Dafür könnt ihr unter 13 ver­schie­de­nen wäh­len. Die Ent­schei­dung beein­flusst spä­ter maß­geb­lich die Aus­spie­lung der Anzei­ge und auch die Erfol­ge. Ihr soll­tet die Wahl also sorg­fäl­tig treffen.

Schritt 3: Name der Kampagne

Als nächs­tes bekommt die Kam­pa­gne von euch einen Namen. Das erleich­tert es euch spä­ter, wenn ihr bereits meh­re­re Kam­pa­gnen geschal­tet habt, zu wis­sen, wel­che Kam­pa­gne wofür ist. So könnt ihr den Über­blick behalten.

Schritt 4: Aus­wahl der Zielgruppe

Dann geht es an die Ziel­grup­pe für eure Anzei­ge. Ihr könnt die Ziel­grup­pe, also die Men­schen, die eure Anzei­ge bevor­zugt sehen sol­len, genau defi­nie­ren. Dafür erstellt ihr eine neue Ziel­grup­pe. Erst wenn ihr dann meh­re Anzei­gen auf Face­book geschal­tet habt, ste­hen euch die­se bestehen­den Ziel­grup­pen auch für neue Anzei­gen zur Ver­fü­gung. Als Ers­tes wer­den demo­gra­phi­sche Anga­ben (also das Alter der zu errei­chen­den User, ob Mann oder Frau und auch der Ort, die Stadt, die Regi­on) fest­ge­legt, im Anschluss könnt ihr die Ziel­grup­pe mit detail­lier­te­ren Infos zu Inter­es­sen und mehr noch verfeinern.

Schritt 5: Plat­zie­rung, Bud­get & Zeitplan

Im nächs­ten Schritt setzt ihr den Zeit­raum für die Aus­spie­lung eurer Face­book Ad fest. Die Ad läuft ent­we­der ab dem Zeit­punkt der Erstel­lung oder in einem von euch fest­ge­leg­ten Zeit­raum. Dar­über hin­aus könnt ihr das Wer­be­bud­get ein­gren­zen, indem ihr den Betrag nur für einen Tag wählt oder als Gesamt­bud­get für den gan­zen Zeitraum.

Schritt 6: For­mat der Anzei­ge und Upload

Jetzt geht es an das For­mat: Hier ste­hen euch meh­re­re Mög­lich­kei­ten wie ein ein­zel­nes Bild, ein Karus­sel oder etwa Can­vas zur Ver­fü­gung. So legt ihr fest, wie die Anzei­ge aus­se­hen soll. Anschlie­ßend wer­den die Bil­der oder Vide­os hochgeladen.

Schritt 7: Ein­fü­gen von Sei­ten und Links

Nun könnt ihr den Text für die Wer­be­an­zei­ge ein­ge­ben und die Anzei­ge ent­spre­chend mit der Face­book Sei­te oder auch einem Insta­gram-Account, wenn die Anzei­ge auf Insta­gram aus­ge­spielt wird, verknüpfen.

Schritt 8: „Call to Action“-Button (optio­nal)

Falls die Ad eine Akti­on beinhal­ten soll, wie etwa „Jetzt kau­fen“ oder Ähn­li­ches, könnt ihr im letz­ten Schritt den ent­spre­chen­den But­ton auswählen.

Schritt 9: Bestel­lung der fer­ti­gen Anzeige

Geschafft! Die Anzei­ge ist nun fer­tig und wird im aller­let­zen Schritt bestellt. Das macht ihr über den grü­nen But­ton „Bestel­lung auf­ge­ben“. Dadurch wird die Ad über­mit­telt und nach der inter­nen, erfolg­rei­chen Prü­fung, also kur­ze Zeit spä­ter, aus­ge­spielt. Fer­tig ist eure ers­te Anzeige!

Tipps & Tricks für eine erfolg­rei­che Facebook-Kampagne

Bevor ihr aller­dings eure Anzei­ge erstellt, ist es wich­tig, euch Gedan­ken zu machen, was ihr mit eurer Wer­be­maß­nah­me errei­chen wollt, denn es spie­len eini­ge Fak­to­ren eine nicht ganz unwich­ti­ge Rol­le. Grund­le­gen­des wie For­ma­te beein­flus­sen bereits die wei­te­ren Mög­lich­kei­ten für eure Ad. Mit ein paar Tricks und nütz­li­chen Tools könnt ihr für eine erfolg­rei­che Per­for­mance der Anzei­ge sorgen.

Mög­li­che Wer­be­zie­le für eure Anzeigen

An aller­ers­ter Stel­le steht das Wer­be­ziel, noch vor dem Erstel­len der Anzei­ge. Was wollt ihr errei­chen? Sind es mehr Kun­den, oder mehr Brand Awa­re­ness, oder wollt ihr euer loka­les Unter­neh­men in der Umge­bung bekannt machen? Viel­leicht geht es aber auch erst ein­mal um mehr Likes für eure Face­book Page oder mehr Inter­ak­ti­on mit den Usern? Das ist ent­schei­den für eure Kam­pa­gne, denn danach rich­ten sich alle ande­ren Optio­nen zur Aus­spie­lung der Anzei­ge. Je nach Wer­be­ziel ste­hen unter­schied­li­che Mecha­nis­men und Algo­rith­men dahin­ter, die für die Per­for­mance Dei­ner Anzei­ge sor­gen bzw. die­se beeinflussen.

Wort, Bild, Video und mehr – wel­ches For­mat ist das richtige?

Ihr könnt bei der Anzei­ge zwi­schen unter­schied­li­chen Vari­an­ten wäh­len. Das beginnt damit, dass ihr euch über­le­gen müsst, ob die Ad auf dem Desk­top oder auf dem Smart­pho­ne anzeigt wer­den soll. Oder auch auf bei­dem. Das ist ent­schei­den dafür, ob die­se in der rech­ten Spal­te auf dem Desk­top, im Desk­top-News Feed oder im mobi­len News Feed erschei­nen soll. Zudem lässt sich die Ad ja auch auf Insta­gram aus­spie­len, was wie­der ande­re Bedin­gun­gen und Mög­lich­kei­ten bie­tet. Die Über­sicht gibt euch ein biss­chen Hilfestellung.

Damit ihr ver­pi­xel­te Dar­stel­lun­gen eurer Bil­der und Wer­be­an­zei­gen umge­hen könnt, soll­tet ihr euch die Design-Emp­feh­lun­gen ein­mal genau­er anse­hen. Ihr könnt eure Wer­be­bot­schaft als Text, Bild oder Video plat­zie­ren und für jedes ein­zel­ne For­mat gibt es von Face­book vor­ge­schrie­be­ne Richt­li­ni­en, die sich unter­schei­den. Wenn die vor­ge­schla­ge­nen Bild­grö­ßen ein­ge­hal­ten wer­den, sorgt das für eine opti­ma­le Aus­spie­lung eurer Face­book Ad und es kann zu kei­ner uner­wünsch­ten Ska­lie­rung kom­men. Die ent­spre­chen­den Emp­feh­lun­gen sind im Face­book Busi­ness Mana­ger ganz genau auf­ge­führt, jeweils unter den ein­zel­nen Wer­be­zie­len. So könnt ihr euch über die Grö­ßen und For­ma­te infor­mie­ren und habt mehr Durch­blick im Formate-Dschungel.

facebook-werbung-leitfaden

 

 

 

 

Tar­ge­ting und Defi­ni­ti­on der Zielgruppe

Face­book bie­tet neben den Wer­be­zie­len und unter­schied­li­chen Wer­be­for­ma­ten auch eine Viel­zahl an zusätz­li­chen Tools. Über geziel­tes Tar­ge­ting könnt ihr eure Ziel­grup­pe für die Wer­be­maß­nah­men sehr genau fest­le­gen. Das umfasst nicht nur Demog­ra­hi­sches wie Alter, Geschlecht und Wohn­ort, son­dern auch Anga­ben zu Inter­es­sen, Hob­bies und Sei­ten, die von den Usern gelikt etwa wur­den. Ihr könnt hier an vie­len Räd­chen dre­hen und die Bedin­gun­gen für eure Anzei­ge opti­mal gestal­ten. Aller­dings soll­te die Defi­ni­ti­on nicht zu eng gewählt wer­den, denn so geht wich­ti­ge Reich­wei­te verloren.

Über die zusätz­li­chen Fea­tures wie Custom Audi­en­ces, Looka­li­ke Audi­en­ces und Part­ner Cate­go­ries ste­hen euch noch­mals zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten zur Ziel­grup­pen­de­fi­ni­ti­on zur Ver­fü­gung. Ihr könnt damit Bestands­kun­den für eure Ziel­grup­pe aus­schlie­ßen und so bes­ser neue Kun­den gewin­nen. Oder ihr nutzt euren Kun­den­stamm als Grund­la­ge für eine ähn­li­che Ziel­grup­pe. Mit Off­line-Daten wird die Fein­jus­tie­rung noch genau­er. Face­book bie­tet neben der ein­fa­chen Erstel­lung von Wer­be­an­zei­gen ein ganz indi­vi­du­el­les Tar­ge­ting, sodass ihr für euer Start­up genau die rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen vor­neh­men könnt.

Mehr Lesen

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X