Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Flash Sale Portale

Flash Sale Portale nennt man Websites, die für kurze Zeit ein Produkt zum besonders günstigen Preis anbieten. Der Deal: Zugang gibt es nur durch persönliche Einladung, kaufen muss man innerhalb 24 Stunden und im Portal angemeldet sein.

4.67/5 (3)

Flash Sale Portale nennt man Websites, die für kurze Zeit ein Produkt zum besonders günstigen Preis anbieten. Der Deal: Zugang gibt es nur durch persönliche Einladung, kaufen muss man innerhalb 24 Stunden und im Portal angemeldet sein.

Die Zeiten von Wühltischen und Postwurfsendungen der Discounter sind vorbei: Der preisbewusste Käufer von heute klickt sich das Angebot des Tages. Auf so genannten Flash Sale Portalen bieten Händler und Hersteller ihren Deal des Tages – und wer schnell ist, kann davon profitieren.

Flash-Sale-Portale – die Idee dahinter:

Deal des Tages, Flash Sale oder ein Deal pro Tag – hinter dem Businessmodell im eCommerce steckt immer dieselbe Idee: Eine Website bietet ein einzelnes Produkt zum unschlagbaren Preis von mindestens 50 Prozent Rabatt, allerdings nur für etwa 24 bis 36 Stunden. Der Kunde muss bei dem Flash Sale Portal angemeldet sein und muss sich schnell zum Kauf entscheiden. Und eine besondere Hürde: Zugang zu dem Angebot bekommt er meist nur durch eine persönliche Einladung, per Email oder Social Media Kontakt.

Erfolgreiches Businessmodell – bekannte Flash Sale Portale

Groupon, dailydeal, Qypedeals, cooledeals, DealTicket und Reduti.de – Das Interesse der Konsumenten für preiswerte Angebote hat einen Hype an Flash Sale Portalen hervorgerufen. Wie Pilze schießen die Start-ups aus dem Boden, Spezialisten wie der Anbieter „App des Tages“ zeigen, dass da auch noch einiges Potenzial steckt. 

Internationaler Trend sind spezialisierte Portale, die Hotelangebote liefern: beispielsweise Jetsetter, Voyage Privé, Vacationist oder Snique Away.

Lockangebote oder coole Deals?

Wo Erfolg ist, sind die Kritiker nicht weit. Vor allem Verbraucherschützer warnen, auf den Dealseiten finden sich Lockangebote, oft drohen versteckte Kosten. Viel diskutiert: Wann verfallen Gutscheine der Portale, wie kann man diese stornieren und muss der Betreiber dann das Geld auszahlen?

Gründerrat zu Flash Sale

Noch immer funktionieren Angebote im Internet vor allem preisgetrieben: Konsumenten verstehen den Onlinekauf vor allem als kostengünstiger. Schließlich müssen sie hier keine Lagerkosten, Ladenmieten und Verkaufspersonal mitbezahlen. Wirklich nicht? Tatsächlich steht ein viel größerer Trend im Netz an: Hohe Preise aber dafür Spass am Einkauf. Auch das geht im Netz.

Ähnliche Einträge

Bitte bewerte diesen Artikel:

X