Accelerator

Accelerator bedeutet im Englischen soviel wie Beschleuniger oder Gaspedal und bietet Möglichkeiten der intensiven Förderung von Startups und Unternehmen in der Gründungsphase, um das Geschäft schneller und effizierter voranzubringen.

Was macht ein Accelerator?

Das Ziel des Accelerators ist es, die Entwicklung von jungen und neu gegründeten Startups zu beschleunigen. Daneben soll auch sichergestellt werden, dass das Unternehmen durch die intensive Betreuung höhere Überlebenschancen auf dem Markt hat.

In den meisten untersuchten Fällen trifft das auch zu – so geförderte Unternehmen haben eine über 80%ige Chance, auf dem Markt zu bestehen, weit mehr als der Durchschnitt. Da aber bereits im Vorfeld eine Auswahl unter den sich bewerbenden Startups vorgenommen wird, muss diese Zahl nicht uneingeschränkt aussagekräftig.

Accelerator oder Inkubator?

Zwischen den Bezeichnungen Accelerator und InkubatorAccelerator (=Beschleuniger), Inkubator („Brutkasten“) – kann nicht immer exakt unterschieden werden. In vielen Fällen hängt es lediglich davon ab, welche Bezeichnung sich die jeweilige Initiative selbst gibt. Inkubatoren helfen vielfach aber auch schon beim „Ausbrüten“ einer Geschäftsidee bis zur Marktreife, während Accelerator Initiativen häufig gerade gestarteten Unternehmen unter die Arme greifen.

Förderungsmaßnahmen und Aufgaben eines Accelerators

Wie die Förderung im einzelnen aussieht, hängt immer von der jeweiligen Accelerator-Initiative ab. In so gut wie allen Fällen handelt es sich aber um ein intensives Coaching, und die umfassende Versorgung mit unternehmerischem Wissen und fachlichen Erfahrungen. Dazu kommt häufig auch noch die Versorgung mit Büroflächen, technischer Infrastruktur oder am Ende der Förderungsphase auch der Vorstellung des Unternehmens bei potenziellen Investoren.

Wie lange die „Boot Camp“-Phase für das Startup läuft, und welche Leistungen angeboten werden, hängt im Einzelfall vom jeweiligen Accelerator ab.

Das erwartet ein Accelerator: z.B. Mittelrückfluss über Beteiligungsmodelle

Ganz ähnlich wie bei Business Angels wird der Kostenaufwand für die intensive Förderung so gut wie immer durch eine Unternehmensbeteiligung abgedeckt. Die Initiative kann damit auch vom Erfolg des gecoachten und intensiv betreuten Unternehmens profitieren – dadurch entsteht eine Win-Win-Situation für beide Beteiligte. Die Bedingungen und die Beteiligungsformen können hier aber teilweise sehr stark voneinander abweichen.

Bewerbung für ein Accelerator-Programm

Bei so gut wie allen Accelerator- und Inkubator-Initiativen besteht ein hoher Andrang. In die Programme werden nur wirklich vielversprechende Startups aufgenommen, denen bereits im Vorfeld eine entsprechende Erfolgsaussicht eingeräumt wird. Wichtig sind für eine Aufnahme also vor allem realistische Marktchancen, mögliche hohe Marktpotenziale und eine überzeugende Gründungsidee. Den fachlichen und persönlichen Voraussetzungen des Gründers (oder der Gründer) wird in vielen Fällen ebenfalls eine hohe Bedeutung beigemessen.

Ähnliche Einträge

Related Post

CUBE baut Brücken zwischen Gründern und Industrie ... CUBE ist ein globales Tech-Ökosystem, das Partnerschaften zwischen Startups und Industrie-Konzernen herstellt, fördert und pflegt. Geboren aus dem Bed...
invention 2015 – Gründerpreis der deutschen Famili... Die jungen Unternehmer (BJU) und Die Welt führen den invention – Gründerpreis auch in diesem Jahr fort. In 2014 wurde der invention – Gründerpreis ers...
Pitch Club Frankfurt: Startups haben bereits zehn ... Der Pitch Club ist mittlerweile eine feste Institution für Startups in Frankfurt am Main. Bei der achten Edition im The Legends zog Gründer und Geschä...
Studie macht klar: Freiwillige Arbeitslosenversich... Seit 2006 können Existenzgründer freiwillig in der Arbeitslosenversicherung bleiben. Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (I...

Kategorie: Finanzen Gründer

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen)
Loading...