Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Selbstständig machen mit Escape Games: So betreibt ihr euren eigenen Escape Room

Es ist ein Hype der letzten drei Jahre: Escape Rooms, in denen kniffelige Aufgaben unter Zeitdruck gelöst werden müssen. Neben der etwas anderen Geburtstagsfeier ist das Angebot auch bei Firmen als Teamevent sehr gefragt, schließlich geht es hier um kreatives Denken und Teambuilding. Wie ihr euch als Betreiber eines Escape Rooms selbstständig machen könnt, berichtet ein Gründer aus eigener Erfahrung: Max Mühlbach ist CEO von EXIT Live Adventures und EXIT VR.

4.67/5 (3)

Wir sperren Menschen ein. Für 66 Minuten. Wir haben ein digitales Spiel zurück ins Analoge gebracht. Gemeinsames Erleben ist der Schlüssel für den Erfolg. Wenn also die Frage aufkommt: „Und was machen wir heute?“ Wie wäre es dann also gemeinsam mit Freunden und Kollegen bei einem Exit Game fantastische Welten zu erleben, spannende Fälle zu lösen und Hirn und Körper anzustrengen trotz wenig Zeit!

Schritt 1: Von der Idee zur Planung | Konzept & Grundsätzliches

Unser Business Case ist gut mit einem Stundenhotel zu vergleichen. Wir belegen jeden Raum bis zu achtmal am Tag für 90 Minuten. Dafür benötigen wir nur einen Mitarbeiter pro Gruppe und natürlich deutlich weniger Fläche als acht Hotelzimmer.

© EXIT / Peng Communications

Das braucht ihr für Exit Games: Raum,Tools, Mitarbeiter

Wesentlich ist das Marketing für eure Sichtbarkeit. Ihr solltet eine Salesabteilung für den Full Service aufbauen. Und euer Unternehmen ist personalintensiv, ihr müsst also gutes Recruiting aufbauen. Wie das geht, könnt ihr auch in dem Fachartikel „Gemeinsam durchstarten: Erfolgreiches Team-Building für Startups“ lesen.

Das sind die Erfolgsfaktoren: Lage der Immobilie

Die Lage ist natürlich wichtig, zentral sollte sie sein und gut zu errreichen. Aber wir brauchen nicht zwingend Schaufensterfläche, ganz im Gegenteil. Untertags wie bei uns im Bunker funktioniert super. Grundsätzlich hilft bei der Suche nach dem passenden Standort ein starkes Netzwerk. Lokales Wissen über spannende, vergessene Orte ist ein großer Vorteil. Alternativ kann auch ein kreativer Makler helfen.

Die Marktchancen

Mittlerweile ist es ohne hohe Startinvestition nicht mehr easy. Am besten eignet sich ein gutes Franchiseangebot, denn die regionalen Märkte sind bereits ordentlich besetzt. Wie ein Franchise bei Escape Room funktionieren kann, zeigt dieser Blogeintrag. Man braucht auf jeden Fall mehr Druck fürs Marketing als noch im Jahr 2015.

Digital zu analog und zurück

Übrigens haben wir nicht nur das digitale Spielerlebnis in die echte Welt geholt mit EXIT Live Adventures. Wir haben diesen analogen Spielspass auch wieder digitalisiert und mit Virtuell Reality ergänzt: EXIT VR. Was ihr daraus lernen könnt: Entwickelt eure Idee immer weiter, damit euer Businesscase stetig wächst.

Schritt 2: ROI und Finanzen

Da man für Exit Games eine Anlage errichten musst, ist der Startinvest nicht unerheblich. Rechnen solltet ihr mit etwa 100.000 €. Dafür hat man recht geringe Betriebskosten und keinen Wareneinsatz. Das Geschäft lebt also vom Betrieb. Der ROI sollte in der Regel nach 12 Monaten möglich sein.

© EXIT / Peng Communications

Der Wettbewerb an unserem Beispiel: Wir waren in Berlin der erste Anbieter, in Deutschland die Nummer 8. Nach nur 3 Jahren gibt es mittlerweile über 250 Anbieter allein in Deutschland. Unser Alleinstellungsmerkmal: Die 66 Minuten Spielzeit! Simpel aber in einer Branche der Mundpropaganda ein genialer Schachzug. Ebenso wichtig sind ein starkes Markenbranding und ein einheitlicher Auftritt auf allen Kanälen.

Schritt 3: Vorschriften, Genehmigungen und Absicherungen

Die Reglementiereungen sind relativ überschaubar: Ein gutes Brandschutz- und Entfluchtungskonzept ist die Basis. Je nach Gästezahl greift hier zudem die Versammlungsstädtenverordnung des jeweiligen Bundeslandes. Ihr müsst euch also um

  • Brandschutz
  • und die Nutzungsänderung Immobilie

kümmern.

© EXIT / Peng Communications

Grundsätzlich passt als Rechtsformen zur Gründung einer Exit Games Startups jede Kapitalgesellschaft, am besten wohl eine GmbH.

Wichtige Versicherungen und Deckungshöhe

Ihr braucht die klassischen Versicherungen: Welche das üblicherweise sind, erfahrt ihr in dem Fachartikel: Versicherungen: So sichert ihr euch und euer Startup richtig ab. Da eure Gäste sehr stark mit der Einrichtung agieren müssen, macht eine höhere Inhaltsversicherung Sinn.

Schritt 4: Finanzen & Finanzierung klären

  • etwa 100.000 € Startinvest
  • Skalierung: ihr könnt nach und nach Räume und neue Locations eröffnen
  • Ganzjahresgeschäft, 7 Tage Woche
  • Hauptsaison Oktober – Februar (kalte Jahreszeit)
  • ca. 40% Kosten pro Spiel (Personal, Miete, Werbung, Reparaturen)
  • Durchschnittspreis pro Spieler und 90 min Aufenthalt: 20 €

Schritt 5: Das richtige Marketing | So startet ihr erfolgreich

© EXIT / Peng Communications

Wichtigste Maßnahme: SEO, also auffindbar im Netz für alle, die Teamevents und spannende Erlebnisse suchen. Grundsätzlich unterscheiden wir uns hier nicht von anderen Unternehmen: Social Media ist wichtig, PR und regionale Kooperationen.

Das Remarketing hat sich bezahlt gemacht. Dabei werben wir für unsere Angebote auf Websites, die Kunden nach dem Besuch unserer Website aufrufen.

Außerdem haben wir großen Erfolg mit Bewertungsportalen erzielt: Die Werbung anderer Gäste (also die digitale Variante der Mundpropaganda) ist immer noch die Beste.

Natürlich spielen auch Anzeigen in Suchmaschinen eine erhebliche Rolle. In den letzten Jahren werden die CTA in den sozialen Kanälen interessant. Schlussendlich probieren wir auch über gute Medien-Berichterstattung Aufmerksamkeit zu erlangen. Es ist also ein bunter Strauß an Marketingaktivitäten.
Von Online Rabatten nehmen wir zumeist Abstand.

Weitere interessante Artikel

Basics: Das Gründer-1×1 der Liquiditätsplanung Grundlagen: Liquiditätsplanung. Liquide sein, also zahlungsfähig bleiben, ist ein wesentlicher Teil des Geschäftemachens. Damit das auch langfristig f...
Marktnische finden: 10 Schritte für erfolgreiches Gründen eines B2B-Startups Während Startups im B2C-Bereich, also solche, die sich auf Privatkunden ausrichten, wie Pilze aus dem Boden sprießen, ist der B2B-Bereich verhältnismä...

Bitte bewerte diesen Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X