Gründerökosystem München – spannende Fakten zur Münchner Startup-Szene

Der Gründerstandort München gehört schon jetzt zu den 5 größten Zentren der Gründerszene, mit Aufwind. Wer sind die wichtigsten Player der Region? Welche Netzwerke solltest du kennen, wer sind die aktivsten VCs? Unsere Übersicht 2020.

5/5 (2)

Klar, ein Hidden Champion ist die Münchner Startup-Szene nicht, die Stadt an der Isar spielt ganz vorne mit. Nach Berlin, der Metropolregion Rhein-Ruhr und den Gründungsregionen Hamburg und Stuttgart/Karlsruhe reiht sich München in die fünf Gründer-Hochburgen Deutschlands ein. Laut aktuellem Startup Monitor mit deutliche gestiegenem Anteil. Es geht also was in München und die Stadt ist weitaus internationaler, als die bayrische Tümelei manchmal vermuten lässt. Wir haben die Top Faktoren, die das Gründerökosystem München ausmachen, und zeigen, was ihr als Gründer in München erwarten könnt.

Faktor 1: Stark wachsende Industrie in München

In München herrscht unternehmerische Vielfalt und das auf hohem Niveau. Ob die weltgrößten Versicherungsunternehmen wie Allianz und Münchener Rück, der Dax-Neuling Wirecard, jahrelang ansässige Großkonzernen wie Siemens und BSH Bosch oder in der Automobilindustrie BMW und Audi – hier wird nicht gekleckert sondern geklotzt. Darunter:

  • 7 DAX30-Unternehmen
  • 5 MDAX-Unternehmen
  • 8 TecDAX-Unternehmen
  • 5 SDAX Unternehmen

Als Münchner Wachstumsmotoren gelten besonders die Informations- und Kommunikationstechnologie, Dienstleistungen, Forschungs- und wissensintensive Branchen – etwa Life Sciences, Medizin- und Umwelttechnologien – sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft.

Vorteile für Gründer:

Starke und große Unternehmen in der Region sind selten Konkurrenz für Startups sondern eher Partner. Zum einen könnt ihr bei eurem Gründungsvorhaben vielleicht direkt bei einem der Unternehmen andocken: Ihr habt eine neue Idee zur Regulierung des Energiebedarfes eines Wohnhauses… dann geht mal zur eins energie. Moderne Krankenhausverwaltungstechnik könnte im Klinikum auf Tauglichkeit geprüft werden.

Außerdem sorgen die Großen natürlich für eine Basis gut ausgebildeter Fachleute, die in eurem Gründungsvorhaben wichtig werden könnten.

Faktor 2: München hat die TOP 1 Gründer-Uni

Die meisten Startup-Gründer haben einen akademischen Abschluss. Entsprechend sind für ein Gründerökosystem vor allem Hochschulen relevant, die besonders viele Gründer hervorbringen. Die Technische Universität München steht dabei im dritten Jahr in Folge an der Spitze – so der aktuelle Startup Monitor. Sie bringt jedes Jahr mehr als 50 Startups hervor. Dabei profitieren die Gründer von einem stabilen Netzwerk zur Industrie und dem UnternehmerTUM, einem der Universität angegliederten Institut, das Jungunternehmern von der Gründung bis zum Börsengang begleitet.

Möglich sind diese Erfolgsgeschichten auch durch das Entrepreneurship Center auf 6.100 Quadratmetern. Die einzigartige Infrastruktur für Gründer beinhaltet eine High-Tech Werkstatt MakerSpace mit einem modernen Maschinenpark für den Prototypenbau und die Kleinserienfertigung.   UnternehmerTUM ist mit Global Playern wie Google, Intel oder SAP und mit Forschungsinstituten und Universitäten weltweit vernetzt, etwa der Università della Svizzera italiana in Lugano.

Vorteile für Gründer:

Viele Startups finden im Münchner Universitätsumfeld ein sehr gutes Entwicklungspotenzial. Die Ludwig-Maximilians-Universität, die Technische Universität und die Hochschule München genießen weltweit einen hervorragenden Ruf und arbeiten eng mit der Gründerszene zusammen. Außerdem gibt es einen besseren Wissenstransfer: 20 % der Münchner Startups kooperieren mit wissenschaftlichen Einrichtungen; deutschlandweit sind es nur 16 %.

Faktor 3: High Potenzials und Human Ressources

Durchschnittlich bestehen Startup-Teams aus 2,4 Gründern sowie 13,3 Mitarbeiter, so der aktuelle Startup Monitor. Ungefähr drei Viertel aller Startups werden im Team gegründet (75,5%). München hat bundesweit die meisten Teamgründungen (81.1 %). Teamgründungen sind oft wirtschaftlich erfolgreicher: Wer mit Partnern gründet, kann fachliche oder kaufmännische Defizite ausgleichen, hat mehr Eigenkapital und punktet bei Investoren mit verschiedenen Kompetenzen.

Münchner Startups sind optimistischer als Startups in anderen deutschen Städten: Vier von fünf Startups in München erwarten steigende Umsätze. Außerdem planen nur Startups in Berlin mehr Neueinstellungen von Mitarbeitern für das aktuelle Jahr als in München – auch das spricht für das Wachstum der Münchener Gründungen.

Münchner Startups sind besonders international: München hat den höchsten Anteil ausländischer Gründer (9,9 % aus dem EU-Ausland / 5,9 % aus dem Nicht-EU-Ausland).

Faktor 4: Besonders viel Venture Capital in München

München hat die meisten Startups mit Eigenfinanzierung (26,2 %). Doch für Startups mit Wachstumsplänen ist Venture Capital die zentrale Finanzierungsquelle. Insbesondere die Ökosysteme in Berlin (29,1%), Hamburg (18,6%) und München (19,7%) sind häufig durch VC finanziert. Ein paar Beispiele für VC Geber:

  • Wer sich mit seiner Unternehmensgründung auf das Internet stützt, der findet als Gründungswilliger Hilfe bei Venture Stars in München. Für innovative Ideen werden hier Unterstützungen in der praktischen Arbeit oder finanzieller Art geboten. Dabei profitieren Gründer von den Erfahrungen des Unternehmens und dem vorhandenen Netzwerk.
  • Das BayStartUP ist die vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und der Wirtschaft geförderte Institution für Gründung, Finanzierung und Wachstum in Bayern. Hier gibt es gleich mehrere Businessplan-Wettbewerbe und Zugang zu Finanzmitteln.
  • Weitere wichtige Inkubatoren sind Wayra und YOU IS NOW.
  • Bekannte Risikokapitalgeber sind Acton Capital Partners, Holtzbrinck Ventures und Munich Venture Partners.

Lesetipp: Einen Überblick über die VC Szene in München und weitere Ansprechpartner zur Finanzierung findet ihr hier… Gründen in München: Gründerzentren, Hubs und Anlaufstellen | Übersicht 2020

Faktor 5: Münchens aktive Coworking Szene

Auch in den kleineren Städten ist eine aktive Coworking Szene ein Indikator für Startup affines Wirtschaften. Wo viele Gründer im Lean Modus auf die Miete von teuren Büros verzichten und sich in besonderen Räumen treffen, da geht was.

Coworking kennt München: allynet etwa bietet stunden-, tage- oder wochenweise Büroräume. Ebenso das Combinat 56 mit Empfang, Besprechungsraum und Postfach. Ein weiteres ist Smart Village. Weitere finden sich im Coworking Verzeichnis hier.

Vorteil für Gründer:

Coworking ist nicht nur der preiswerte Büroplatz. In vielen Spaces lebt der Startup Community Gedanke, finden spannende Event statt und vernetzt sich die Szene. Quasi wie die Vorstufe von Hubs können Gründer hier erstmal andocken.

Faktor 6: München ist mehr als Oktoberfest

Klar das Oktoberfest definiert die Stadt an der Isar auch international. Und so einige gründerrelevante Events docken an das bierseelige Fest an. Und gehen doch darüber hinaus, wie die Bits & Prezels zeigt. Nach einem großen Erfolg in Berlin findet seit einiger Zeit auch in München die Echtzeit statt. Dabei handelt es sich um ein Treffen von Gründungswilligen und erfolgreichen Unternehmern, die sich im aktiven Austausch mit aktuellen Chancen, Entwicklungen und Trends beschäftigen und auch allgemeingültige Themen rund um die Gründung eines Unternehmens ansprechen.

Eine Übersicht der wichtigsten Events für Gründer in München findet ihr hier.

Vorteil für Gründer:

Startup Events sind wesentlicher Teil eines erfolgreichen Gründerökosystems. Hier wird genetzwerkt, hier wird gepitched und werden Deals gemacht. Und Gründer können lernen, von anderen Gründern aber auch von Profis.

Faktor 7: Erfolgsstories – diese erfolgreichen Startups gibt es in München

Jede Menge Gründungen aus der Münchener TU aber auch sonst… Knapp 1000 Startups verzeichnet die Munich Startup Map aktuell. Sicher sind es noch ein paar mehr.

Auch wir haben so einige Erfolgsgeschichten Münchener Gründer in unseren Gründerstories:

Kennen solltet ihr auch diese sehr erfolgreichen Münchener Startups:

  • Alasco Bau-Startups mit einer Bewertung von über 13 Millionen Euro, in das Holtzbrinck Ventures und Picus Capital (Alexander Samwer) investiert haben
  • Alyne, das RegTech liefert seinen Kunden eine Software, mit der sie einen Überblick über regulatorische und gesetzliche Vorgaben bekommen
  • Ciara Vertriebsassistenten-Software für Inside-Sales-Mitarbeiter
  • Cluno rund 36 Millionen Dollar von Investoren wie Valar Ventures, der Kapitalgeber von Peter Thiel, Acton Capital Partners und Atlantic Labs für den Flatrate-Anbieter für Fahrzeuge
  • Energiehandelsplattform enmacc
  • Kaia Münchner Gesundheits-Startup mit einer App gegen chronische Rückenschmerzen
  • Konux intelligente Sensorsysteme für Industrie 4.0-Anwendungen, Investitionen von E-Commerce-Gigant Alibaba, New Enterprise Associates (NEA)
  • Personio 40 Millionen US-Dollar Investment in das HR-Startup
  • Usercentrics SaaS Consent Management Plattform

Fazit zum Gründerökosystem München

Der Gründerstandort München gehört schon jetzt zu den 5 größten Zentren der Gründerszene, mit Aufwind. In einigen Punkten verbesserte sich die Gründer-Metropole München von 2018 auf 2019 – sollte die Dynamik anhalten, wird sich die deutsche Stadt im Süden locker mit Berlin und Hamburg messen können.

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X